Logo
Landeshauptstadt Düsseldorf

Beratungsstelle für Wohnungsnotfälle

scheme image

BesGr A 10 LBesO oder EG 9b TVöD
für das Amt für Soziales
 
Wesentliche Aufgabe der Beratungsstelle für Wohnungsnotfälle ist der Erhalt des vorhandenen Wohnraumes und den Verbleib der Menschen mit einer Wohnproblematik in ihrer Wohnung zu sichern. Die Sachbearbeitung ist Ansprechpartner*in für Mieter*innen und Vermieter*innen, vermittelt in Konfliktfällen, reagiert durch aufsuchende Hilfen bei Mitteilungen über Räumungsklagen und Zwangsräumen und prüft die Übernahme von Mietschulden. Sofern der Wohnraum nicht erhalten werden kann, werden die Betroffenen bei der Wohnungsraumsuche beraten.
 
 

Ihre Aufgaben u.a.:

  • Analyse, Recherche und Stabilisierung des Mietverhältnisses
  • Vergleichsverhandlungen mit Vermieter*innen sowie deren Rechtsvertretungen
  • Klärung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Klient*innen
  • Verfahrensbegleitung bei Mietschulden, Räumungsklagen und Zwangsräumungen sowie Entscheidung und Stellungnahme zur Übernahme von Mietschulden
  • Feststellung des Bedarfs besonderer Hilfen und Wohnformen
  • Krisenintervention, Hausbesuche und Nachgehende Hilfen sowie Unterstützung und Beratung bei der Wohnraumsuche.

Ihr Profil:

  • Verwaltungsfachwirt*in oder die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes sowie Kenntnisse der Arbeit in der Sozialverwaltung
  • Verantwortungs- und Einsatzbereitschaft
  • Belastbarkeit und Fähigkeit, sich auf Menschen unterschiedlicher Mentalitäten und deren Problemlagen einzustellen
  • Kommunikationsfähigkeit, sicheres und verbindliches Auftreten sowie Durchsetzungsvermögen
  • Verhandlungsgeschick sowie gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • einschlägige Rechtskenntnisse aus dem Sozialgesetzbuch (SGB), Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), Zivilprozessordnung (ZPO) sowie Ordnungsbehördengesetz (OBG) beziehungsweise die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen.

Was Sie sonst noch wissen sollten:

Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Einstellung im Beamtenverhältnis möglich.
 
Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Als moderne Landeshauptstadt setzen wir auf qualifizierte Bewerber*innen, um gegenwärtig und in Zukunft einen ausgewogenen Anteil von Frauen und Männern in unserer Verwaltung sicherzustellen. Wir wollen weibliche und männliche Fachkräfte gleichermaßen ansprechen und ermutigen sich zu bewerben.
 
Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.
Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 

Bewerbungsfrist und Kontakt:

Bitte bewerben Sie sich online bis zum 24. Mai 2022 über den Button „Jetzt bewerben“. Bei Rückfragen bitten wir um Angabe der Kennziffer 50/03/14/22/01.
 
Ansprechpartner/in:
Alice Lankes,
Telefon 0211 89-21469,

Moskauer Straße 27, Zimmer 5.17.