Logo
Landeshauptstadt Düsseldorf

Sachbearbeitung Anliegerbeiträge Stastbezirke

scheme image

BesGr A 10 LBesO bzw. EG 9c TVöD
für das Amt für Verkehrsmanagement
 
Das Amt für Verkehrsmanagement ist mit derzeit rund 330 Stellen eines der größten Ämter der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Abteilung „Zentrale Dienste“ ist u.a. zuständig für die Abrechnung von Anliegerbeiträgen. Zur Refinanzierung der durch die Gemeinde vorfinanzierten erstmaligen Herstellung von öffentlichen Erschließungsanlagen werden gegenüber den Anliegern Beiträge nach den §§ 127 ff Baugesetzbuch (BauGB) erhoben. Des Weiteren werden die beitragsrechtliche Bewertung aller straßenbaulichen Maßnahmen vorgenommen und gegebenenfalls Beiträge nach § 8 Kommunalabgabengesetz NRW (KAG) gefordert.

Ihre Aufgaben:

  • Prüfung und Bearbeitung eingelegter Rechtsmittel gegen Verwaltungsakte, Anträge auf Aussetzung der Vollziehung nach § 80 VwGO und Anträge auf vorläufigen Rechtsschutz vor dem Verwaltungsgericht
  • mündliche und schriftliche Erörterung von Sachverhalten mit Widerspruchsführer*innen und bevollmächtigten Rechtsanwält*innen
  • Fertigung von Widerspruchsbescheiden sowie ausführlichen Klageerwiderungen an das Rechtsamt
  • Wahrnehmung verwaltungsgerichtlicher Termine mit dem Rechtsamt (VG, OVG, BVerwG)
  • Prüfung und Erlass von Duldungs- und Haftungsbescheiden gem. § 191 AO inklusive Anhörungsverfahren
  • Beantwortung der Anfragen von politischen Gremien, des Dezernates sowie des Büros Oberbürgermeister zu Anliegerbeiträgen.

Ihr Profil:

  • Kenntnisse im Bau-, Planungs- und Abgabenrecht sowie im kommunalen Beitrags- und allgemeinen Verwaltungsrecht oder die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen
  • gute Auffassungsgabe und Beurteilungsvermögen insbesondere bei rechtlichen Zusammenhängen sowie ein gutes Zahlenverständnis
  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit
  • sicheres und freundliches Auftreten sowie Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten
  • technisches Verständnis für Tiefbaumaßnahmen
  • Teamfähigkeit und Belastbarkeit.

Was Sie sonst noch wissen sollten:

Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Einstellung im Beamtenverhältnis möglich.
Gehören Sie zu dem Personenkreis der Verwaltungsfachangestellten, werden Sie in den ersten fünf Jahren berufsbegleitend an dem stadtinternen Verwaltungslehrgang II teilnehmen. Der erfolgreiche Abschluss ermöglicht Ihnen dann eine adäquate Eingruppierung. Bis dahin kann Ihnen - je nach persönlichen Voraussetzungen - eine entsprechende Zulage gewährt werden.
 
Wir leben Vielfalt –
Wir bekennen uns ausdrücklich zu Vielfalt in unserem Arbeitsumfeld und freuen uns über die Bewerbungen aller Talente – unabhängig von Alter, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, ethnischer, kultureller und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung und Identität. Deshalb hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die Charta der Vielfalt unterzeichnet: www.charta-der-vielfalt.de.
Wir freuen uns über Bewerbungen von Frauen und bevorzugen Frauen nach Maßgabe des LGG NRW in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sowie gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 SGB IX sind erwünscht.
 
Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.
 
Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungsfrist und Kontakt:

Bitte bewerben Sie sich online bis zum 18. Juli 2022 über den Button „Jetzt bewerben“.
Bei Rückfragen bitten wir um Angabe der Kennziffer 66/01/16/22/01.
 
Ansprechpartnerin:
Nicole Ebert,
Telefon (0211) 89-21180,
Moskauer Straße 27, Zimmer 5.14.