Logo
Landeshauptstadt Düsseldorf

Sachbearbeitung Weiterentwicklung der pflegerischen Infrastruktur

scheme image

BesGr A 11 LBesO oder EG 10 TVöD
zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Amt für Soziales
 
Das Amt für Soziales nimmt neben den vielen Hilfsangeboten für Düsseldorfer Bürger*innen mit Unterstützungsbedarf auch planerische Aufgaben wahr.
Die Stelle hat im Fachbereich angesichts fehlender Pflegeplätze eine zentrale und koordinierende Funktion. Das Aufgabengebiet umfasst unter anderem die Beratung (potentieller) Betreiber*innen/Investor*innen von Pflegeangeboten sowie die Prüfung der Konzepte im Hinblick auf die Bedürfnisse von alten und pflegebedürftigen Menschen. Die Konferenz Alter und Pflege ist inhaltlich und fachlich vorzubereiten und zu begleiten. Sie fördert und initiiert eine effektive Zusammenarbeit aller in Düsseldorf für den pflegerischen Bereich tätigen Institutionen.

Ihre Aufgaben:

  • Beratung, Prüfung, Abnahme und Bescheiderteilung zu Baumaßnahmen (zum Beispiel Modernisierungs-, und Neubaumaßnahmen) beziehungsweise zu konzeptionellen Änderungen unter Berücksichtigung der sozialraum- und klientenbezogenen Bedarfe

  • Vernetzung mit Anbieter*innen der pflegerischen Infrastruktur, Kooperation bei der Planung und Bauberatung der Betreiber*innen hinsichtlich der Einrichtungstypen und -angebote (unter anderem mit Bauaufsichtsamt, Wohnungsamt, Liegenschaftsamt, Feuerwehr)

  • inhaltliche und thematische Vorbereitung der Sitzungen der Konferenz Alter und Pflege, Bearbeitung von Anliegen und Anfragen seitens der Mitglieder der Konferenz, der Bevölkerung, aus Politik und Verwaltung sowie externen Organisationen und Verbänden

  • konzeptionelle Weiterentwicklung der pflegerischen Infrastruktur

  • Fertigung von Vorlagen und Stellungnahmen zu Pflegethemen für die Verwaltungsspitze und den politischen Bereich

  • Teilnahme an ämterübergreifenden Sitzungen, Arbeitskreisen und Projekten (zum Beispiel mit dem Gesundheitsamt) sowie Vorbereitung von Fachtagungen.

Ihr Profil:

  • Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes oder Verwaltungsfachwirt*in

  • Fähigkeit zu strukturiertem und vernetztem Denken und Handeln 

  • Belastbarkeit, Organisationsfähigkeit und Selbständigkeit sowie zeitliche Flexibilität an den jeweiligen Sitzungstagen

  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in Verbindung mit sicherem und verbindlichem Auftreten sowie Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse und Belange älterer und pflegebedürftiger Menschen

  • gute Kenntnisse im Umgang mit der gängigen Standard-Bürokommunikations-software (Word, Excel) sowie der Fachsoftware Session beziehungsweise die Bereitschaft sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen

  • Kenntnisse über die Gesetzgebung zu Pflegethemen und der Sozialgesetzgebung insbesondere Sozialgesetzbücher (SGB) V, IX, XI, XII, sowie Alten- und Pflegegesetz (APG NRW), GEPA, Bauordnung (BauO) NRW beziehungsweise die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen.

Was Sie sonst noch wissen sollten:

Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Einstellung im Beamtenverhältnis möglich.
 
Wir leben Vielfalt –
Wir bekennen uns ausdrücklich zu Vielfalt in unserem Arbeitsumfeld und freuen uns über die Bewerbungen aller Talente – unabhängig von Alter, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, ethnischer, kultureller und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Behinderung, sexueller Orientierung und Identität. Deshalb hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die Charta der Vielfalt unterzeichnet: www.charta-der-vielfalt.de.
Wir freuen uns über Bewerbungen von Frauen und bevorzugen Frauen nach Maßgabe des LGG NRW in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sowie gleichgestellter behinderter Menschen im Sinne des § 2 SGB IX sind erwünscht.
 
Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.
 
Der Hund im Büro (HiB) im Amt für Soziales –
Die Mitarbeiter*innen des Amtes für Soziales dürfen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie zur Steigerung der Arbeitszufriedenheit und Gesundheit, unter bestimmten Voraussetzungen und Einhaltung von Regeln ihren Hund mit ins Büro nehmen. Aktuell ist diese Maßnahme bis 31. Dezember 2023 befristet.
 
Wenn Sie mehr zu den Tätigkeiten und dem Arbeitsumfeld erfahren wollen, würde sich Ulrike Funda, Telefon 0211 89-92547, im Amt für Soziales über Ihren Anruf freuen!

Bewerbungsfrist und Kontakt:

Bitte bewerben Sie sich online bis zum 9. Februar 2023 über den Button „Jetzt bewerben“. Bei Rückfragen bitten wir um Angabe der Kennziffer 50/02/01/23/01.
 
Ansprechpartnerin:
Alice Lammerding,
Telefon 0211 89-21469,

Moskauer Straße 27, Zimmer 5.17.